Zum Inhalt springen

PROFFIX BLOG

Themen, die interessieren.

PROFFIX informiert Sie laufend über die Digitalisierung

Wissenswertes für Schweizer KMU rund um die digitale Transformation.

Der (Be-)Ruf als Softwareentwickler

Der (Be-)Ruf als Softwareentwickler

Meinung

Das Bild des Softwareentwicklers im Kopf der Gesellschaft ist längst überholungsbedürftig. Es entspricht einem männlichen Single-Nerd mit Hornbrille, der im dunklen stillen Kämmerchen vor seinen Bildschirmen hockt und auf seine mechanische Tastatur einhackt. Umgeben von Fast-Food-Verpackungen und Softdrinks, wohnt er meist noch bei Mama. Andere Hobbys ausserhalb seines Ein-Zimmer-Wohnklos besitzt er nicht, falsch, da war noch was mit LAN-Partys und Gamen…

Die Augen meines Gegenübers werden dementsprechend riesengross und die Mimik variiert zwischen ungläubig und überrascht, wenn ich sage, dass ich SoftwareentwicklerIN bin. Denn ich – weiblich – entspreche dieser Vorstellung so überhaupt nicht. Das Einzige, was ich mit dem zuvor beschriebenen Geschöpf gemeinsam habe, ist eine Brille. Aber meine Brille ist hübsch und modern und ich trage sie auch erst seit Anfang dieses Jahres!

Ich möchte gerne das neue Image des Programmierers in den Köpfen aller Leser beeinflussen. Denn gute Software entsteht schon längst nicht mehr in stillen dunklen Kämmerchen. Sie entsteht im Team und durch den Austausch miteinander. Jeder hat seine «Skills» und trägt seinen Teil bei. Und wäre da kein Produkt Management, das sich tagtäglich mit den Wünschen und Interessen der Kundinnen und Kunden auseinandersetzt, würde die entwickelte Software bestimmt keinen guten Absatz finden.

In unserer Gesellschaft identifizieren wir uns so stark über unseren Beruf.

Was also definiert den Beruf als Softwareentwickler/-in?
Welche «Skills» braucht ein/e Programmierer/-in?

Ein/e Softwareentwickler/-in sollte starkes analytisches Denkvermögen, viel Geduld für die Problemfindung, sowie Kreativität und Ideenreichtum für die Lösungen mitbringen. Ausserdem sollte er oder sie Verantwortung übernehmen für qualitativ hochwertige Software und Freude daran haben, ständig Neues zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Selbstverständlich gehört auch das sorgfältige Arbeiten, sowohl selbständig wie auch im Team zu den Anforderungen.

Denn das Ziel ist durch Kooperation, Hilfsbereitschaft und gemeinsamer Leidenschaft im Team etwas Tolles zu schaffen und mit ganzem Stolz dahinterzustehen!

Und wenn er oder sie dann noch einen Hauch von Flair für visuell ästhetische Software mitbringt, dann freut sich auch das Produkt Management und vor allem der Kunde.

 

Bildquelle: © photoschmidt / https://de.fotolia.com/id/188506466